Kleinkörper im Sonnensystem

Schattenjagd mit SOFIA

Fliegendes Infrarot-Observatorium SOFIA (Bild: NASA)

Vortrag von Dr. Jürgen Wolf, Deutsches SOFIA Institut, Universität Stuttgart
Mit einem Erfahrungsbericht von einem Flug mit SOFIA von Dipl.-Ing. Martin Metzendorf, Lessing-Gymnasium, Lampertheim
Donnerstag, 27.04.2017, 19.30 Uhr

Von mikroskopischen Partikeln des interplanetaren Staubes über Kometen, Meteorite, Planetoiden bis hin zu Zwergplaneten reicht die Vielfalt der Kleinkörper in unserem Sonnensystem. Viele von ihnen gelten als Überbleibsel aus der Entstehungs- und frühen Entwicklungsphase unseres Planetensystems. Die meisten Objekte sind zu klein oder zu weit entfernt für bildgebende, teleskopische Beobachtungen von der Erde aus. Raumsonden und die klassische Methode der Beobachtung von Sternbedeckungen liefern erstaunliche Einzelheiten auch der entferntesten Himmelskörper.

Neben einem Überblick über die Kleinkörper im Sonnensystem stellt Dr. Jürgen Wolf in seinem Vortrag die Instrumentierung zur Vermessung von Sternbedeckungen durch Kleinkörper im Sonnensystem am Astronomischen Teleskop der Universität Stuttgart (ATUS) und an Bord des Stratosphärischen Observatoriums für Infrarot Astronomie, SOFIA, vor. Er berichtet über die Ergebnisse der Beobachtung einer Sternbedeckung durch das Trans-Neptunische Objekt (229762) 2007 UK126 mit ATUS und von zwei Sternbedeckungen durch den Zwergplaneten Pluto, die mit dem Flugzeugobservatorium SOFIA durchgeführt wurden. Ende Juni 2015 gelang es auf einem Flug von Christchurch, Neuseeland aus, SOFIA mit drei Messinstrumenten ausgerüstet, auf 23 km genau in das Zentrum des Schattens von Pluto zu fliegen und dort den sogenannten „Central Flash“ zu beobachten.

Wissenschaftlern, Ingenieuren und Piloten bei einem SOFIA-Flug über die Schulter schauen zu dürfen, ist ein einmaliges Erlebnis, welches nur wenigen Personen in Deutschland vorbehalten bleibt. Der Co-Referent Dipl.-Ing. Martin Metzendorf hat sich im Jahr 2014 für einen SOFIA-Flug beworben, im Oktober 2015 durfte er daran teilnehmen. In seinem Kurzvortrag berichtet er über den Ablauf eines derartigen Fluges: Sicherheitstraining, Mission-Briefing, die Situation an Bord, Gespräche mit der Besatzung und die Arbeit der Wissenschaftler.


Ort: Planetarium, Sternensaal
Einheitspreis: 5,00 €


Jürgen Wolf promovierte 1985 in Heidelberg und arbeitete danach am Kuiper Airborne Observatory, am Max-Planck-Institut für Astronomie zur Instrumentierung des Infrared Space Observatory, ISO, und seit 1999 am NASA/DLR Wissenschaftszentrum von SOFIA in Mountain View, Kalifornien. (Bild: Jürgen Wolf)

Martin Metzendorf studierte Nachrichtentechnik an der FH-Darmstadt und Physik für das Sek-II-Lehramt an der RWTH-Aachen. Nach Tätigkeiten an der Werner-von-Siemens-Schule in Frankfurt am Main und an der Deutschen Schule Guayaquil in Ecuador, arbeitet er als Lehrer am Lessing-Gymnasium Lampertheim. Dort leitet er die Schulsternwarte und führt eine Astronomie-AG. (Bild: Martin Metzendorf)